Absicherung für junge Singles

Unser Beispielkunde aus diesem Personenkreis ist z.B. etwa 25 Jahre alt, allein lebend, von Beruf Bürokaufmann und hat ein durchschnittliches, altersentsprechendes Einkommen.
Auch wenn Lebensfreude und spannende Erlebnisse einen hohen Stellenwert in seinem Leben darstellen, so weiß er doch, dass er Pflichten gegenüber seinen Mitmenschen hat – und auch sich selbst und seiner finanziellen Unabhängigkeit gegenüber.
Unerlässlich ist für ihn also eine Privathaftpflichtversicherung.
Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch kann jeder für Schäden, die er anderen zufügt, in nahezu unbegrenzter Höhe haftbar gemacht werden. Und anders, als mancher denkt, können sich auch in Deutschland lebenslange Schadenersatzansprüche ergeben. Man stelle sich vor, unser Beispielkunde verursacht bei einer aktionsgeladenen Sportveranstaltung durch Unachtsamkeit einen Unfall, bei dem der Geschädigte -bei ansonsten guter Gesundheit- eine Querschnittslähmung davonträgt…
Die Leistung der Haftpflichtversicherung besteht darin, bei berechtigten Ansprüchen den Schadenersatzzahlungen nachzukommen, andererseits aber auch unberechtigte Forderungen abzuwehren. Sie greift selbstverständlich nicht in Fällen von Vorsatz.
Und da unser Beispielkunde seinen Lebensunterhalt und seine Aktivitäten längst selbst bestreitet und seine lebenslange Unabhängigkeit zu schätzen gelernt hat, benötigt er fast zwingend eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Auch wenn es sich niemand gern vorstellen mag: Durch Krankheit oder Unfall kann es schnell und oft unerwartet zu einer Berufsunfähigkeit oder gar einer Erwerbsminderung kommen – bis hin zur totalen Unfähigkeit, selbst ein Einkommen zu erzielen.
Gerade für junge Erwerbstätige bedeutet dies erhebliche Einkommensverluste, denen oft ein sehr niedriger Rentenanspruch gegenübersteht. Und all das in einer Lebenssituation, in der vermutlich ein erhöhter Geldbedarf besteht. Der soziale Abstieg droht.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung füllt, wenn sie maßgeschneidert abgeschlossen wurde, die Lücke zwischen der öffentlichen Leistung und dem tatsächlichen Bedarf, mit dem sich der gewohnte Lebensstandard aufrechterhalten lässt.

Quelle: [E]